Flankierende Massnahmen zum Schutz des schweizerischen Arbeitsmarktes

Jürg Marcel Tiefenthal

Seit dem 1. Juni 2002 ist das wirtschaftspolitisch bedeutende Personenfreizügigkeitsabkommen in Kraft, das die gegenseitige, schrittweise Öffnung der Arbeitsmärkte zwischen der Schweiz und der Europäischen Union regelt. Die Schweiz hat auf nationaler Ebene flankierende Massnahmen erlassen, um inländische Arbeitnehmende vor dem Risiko eines Lohn- und Sozialdumpings zu schützen.

Die Dissertation befasst sich eingehend mit diesen gesetzlichen Instrumenten des Arbeitsmarktschutzes und untersucht sowohl deren volkswirtschaftlichen Nutzen als auch deren sozialpolitische Komponente.

ISBN 978-3-905742-43-5
Editions Weblaw 2008
287 Seiten, Reihe Thesis
Preis CHF 72.- inkl. 8% MwSt.

Inhaltsverzeichnis
Gedrucktes Buch

Verfügbar als: PDF (3.9MB)


To view the complete list of all downloads or to download a publication, please log in here.


Fenster schliessen